Digitale Empathie PM 153

Seminarziel

Dieses Webinar vermittelt die neurobiologischen Grundlagen zum Aufbau von Empathie in der virtuellen Zusammenarbeit. Unsere Arbeitszeiten werden flexibler, und “remote” zu arbeiten wird die neue Normalität. Wir waren es bisher gewohnt, Beziehungen in physischer Nähe zu knüpfen. Durch unmittelbares Feedback über unsere Sinne findet ein Angleichungsprozess statt. Wir schwingen uns auf unser Gegenüber ein.

Wie wir etwas aufnehmen, hängt nicht nur von den Worten ab. Wir orientieren uns auch an Mimik, Gestik, Tonfall und vielen weiteren nonverbalen Äußerungen des Gegenübers. Diese zwischenmenschlichen Signale machen den Kern dessen aus, was wir Empathie nennen. In der digitalen Welt fallen viele dieser Kommunikationssignale weg.

Wie digitale Empathie funktioniert, welche Mechanismen bedeutsam sind und welches konkrete Verhalten die Empathie im virtuellen Raum fördert erfahren Sie in diesem Webinar.

Seminarinhalt

Digitale Empathie
  • Neurobiologische Grundlagen von Empathie
  • Was passiert neurobiologisch in unsrem Hirn, wenn wir empathisch sind?
  • Bedeutung und Relevanz von Empathie in der virtuellen Arbeitswelt
  • Aktive Methoden zur menschlichen Gestaltung der Arbeit in einem technisch virtuellen Raum
  • Förderliche und hinderliche Faktoren für digitale Empathie in der Zusammenarbeit Hinweise zum Ausbau der persönlichen Empathiefähigkeit
  • Techniken zur Pflege von empathischen virtuellen Arbeitsbeziehungen
  • Tipps und Tricks zur optimalen Selbstpräsentation im virtuellen Konferenzraum (Körpersprache, Mimik, Gestik)

Zielgruppe

Dieses Webinar richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die Ihre Fähigkeiten zum Aufbau vom empathischen Arbeitsbeziehungen in einer zunehmend technisch virtuell orientierten Arbeitsumgebung stärken möchten.

Voraussetzungen

Für dieses Seminar werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt.

Anfrage zu diesem Seminar.

Seminaranfrage

Seminar buchen oder Infos anfordern